Blog der Familie Motzet

weitere Ideen zum Neulandstiftehalter

Werner Motzet  März 26 2019 04:44:06 PM

Hier stelle ich Eure Ideen vor:


Von Sebastian Kraus


Auf LinkedIN hat Sebastian im Kommentar vorgeschlagen:
"In den Deckel könnte man fast noch eine Halterung für Haftnotizen integrieren. Die mit 7,6cm sollten passen."
Ganz nach dem Motto "Probieren geht über Studieren" hab ich die Haftnotizen einfach mal unter den Kreuzgummi gelegt:
Image:weitere Ideen zum Neulandstiftehalter


Stiftehalter Teil2 und noch mehr

Werner Motzet  März 26 2019 08:26:00 AM

Stiftehalter Teil2 und noch mehr...


Gestern hab' ich beschrieben, wie ich auf die Idee mit dem Stiftehalter für (Neuland)Stifte kam und wie mir Daniel geholfen hat, das parametrisiert zu tun: Sitftehalter für Neuland Stifte

noch leichter transportieren


Gestern hab' ich ja schon von meiner Erprobung erzählt und wie zufrieden meine KollegInnen und ich mit der Handhabung sind. Eine Kleinigkeit hat mich aber noch gestört: Wenn ich fertig bin muss ich immer die Stifte wieder in eine Tasche sortieren. Es wäre doch viel praktischer wenn ich die Stifte gleich im Halter mitnehmen könnte?
Da ich vor wenigen Tagen bei Neuland über die "Kreuzgummis bzw. X-Bänder" gestolpert bin, kam ich auf die Idee, einen Art Deckel zu konstruieren, den man mit dem X-Band befestigen kann.
Die Konstruktion war nicht schwer, erst die ovalen Druchbrüche entfernen, dann die Höhe des Halters und der Bohrungen reduzieren unter neuem Namen ablegen und die Größe 3 x 3 einstellen, Daten an Drucker senden und fertig sieht es dann so aus:
Image:Stiftehalter Teil2 und noch mehr
und was soll ich sagen, das funktioniert noch viel besser als ich gedacht habe, das hält prima, geht leicht zu "Öffnen" und "Verschließen"
und im geöffneten Zustand wird es einfach seitlich angeklippst:

Image:Stiftehalter Teil2 und noch mehr
Ich freue mich über Eure Rückmeldung.

Sitftehalter für Neuland Stifte

Werner Motzet  März 25 2019 02:16:29 PM

Neue 3D-Druck-Idee:


Seit etwa zwei Jahren benutze ich kaum noch Powerpoint1 sondern nur noch Flipcharts, zwar bin ich nicht so gut, wie die vielen tollen SketchnoterInnen, aber ich finde es lebendiger und man muss nicht abdunkeln.
Image:Sitftehalter für Neuland Stifte

Dabei benutze ich am liebsten die Stifte der Firma Neuland weil ich mit dieser Spitze am besten schreiben kann, sowohl breit als auch schmal.
Image:Sitftehalter für Neuland Stifte
Die Stifte haben seitlich eine kleine "Nase" dass sie beim liegen nicht wegrollen, aber beim Moderieren hat es mich immer gestört, wenn die Stifte liegen.

Da habe ich bei Thingiverse den Markerstand for Neuland Marker von Philipp Geis entdeckt, nur leider war mir die Anzahl von 16 Stiften zu viel und zu unhandlich. Also überlegte ich, wie groß für mich ideal wäre? Ich kam auf 3x3 weil ich meist folgende Farben nutze:
  • Schwarz
  • Grün
  • Rot
  • Blau
  • Grau (101)
    • gelb
    • orange
    • pink
Was tun? Zuerst versuchte ich die STL-Datei ins CAD zu importieren, das ging auch wunderbar, aber bearbeiten ging nicht. Dann nutzte ich Makerware und schnitt einfach eine Zeile und eine Spalte weg, fertig sah das dann so aus:
Image:Sitftehalter für Neuland Stifte
Im täglichen Gebrauch bestätigte sich, dass es sehr sehr praktisch ist, weil:
  • die Farbe schneller sieht
  • den Stift schneller greifen kann
  • und beim Zusammenräumen sofort sieht ob man alle Stifte wieder beisammen hat.
Da ich neugierig war, ob das nur mir so geht oder auch anderen KollegInnen, habe ich meinen Halter verliehen und einen zweiten für einen Kollegen gedruckt (in Hellblau).

Ergebnis:


Den KollegInnen geht es genauso wie mir, das ist super praktisch in Meetings ganz besonders wenn man mit der Moderation gut ausgelastet ist.

Das geht noch besser!


Diese Lösung war mir noch nicht flexibel genug, warum:
  • Es kamen Kolleginnen zu mir und fragten: "Kannst Du das auch für Edding 33 und/oder Edding 383 machen?"
  • Es kamen Kolleginnen zu mir und wollten das gleiche für die dicken Buntstifte haben
  • Mit der Schneidemethode konnte ich aus 4x4 nur folgende Größen ableiten
    • 4x3
    • 3x3
    • 3x2
    • 2x2
    • theoretisch auch noch 1x4, 1x3 und 1x2
Ich wollte aber auch andere Größen machen könne, z.B. 3x5 oder 2x8 einfach die Größen, die meine KollegInnen brauchen.

Da kam Daniel ins Spiel er konstruierte zuerst mit mir den 3x3 Würfel für den Neuland One (s.o.) damit wir am Ausdruck prüfen konnten, ob das auch alles so passt wie wir uns das gedacht haben.
Dann überlegten wir auf dem Papier auf einer Skizze, welche Werte wir parametrisieren wollen. Dabei berücksichtigten wir schon, dass wir auch verschiedene Durchmesser (z.B. Neuland One und Big) und verschiedene Kappenformen berücksichtigen wollen. Wir kamen auf 7 Parameter und überlegten uns auch gleich sprechende Namen.
Dann ersetzten wir in der Zeichnung die fixen Werte durch die Parameter:
Image:Sitftehalter für Neuland Stifte
Und plötzlich kann man ganz einfach die Größe ganz nach Bedarf verändern,
für 24 Stifte gibt es ja zwei Möglichkeiten 3 x 8 oder 4 x 6 :
Image:Sitftehalter für Neuland StifteImage:Sitftehalter für Neuland Stifte
oder einen Stift mehr mit 5 x 5:
Image:Sitftehalter für Neuland Stifte
Aktuell bei Neuland One Stiften ist die (theoretisch) größte Variante: 8 x 8

Über Rückmeldungen und weitere Anregungen freue ich mich sehr.



Nach703 Tagen wieder bloggen?

Werner Motzet  März 25 2019 11:00:00 AM
Im April 2017 habe ich zuletzt gebloggt unter dem Titel: "Blogger Sucht - Lust?"
Seit dem ist viel tolles passiert: zwei mal Freiräume Graz, einmal Freiräume Hannover, der Abschluss meiner (Zusatz-)Ausbildung in Wien,  das Trendforum2018 der Führungsakademie in Lauf und ganz viele VAM-Touren unter dem Motto "Teilen macht reich" und und und...

Veränderte "Umwelt"


In diesen knapp zwei Jahren hat sich auch viel geändert, u.a.:
  • ist meine Nutzung und mein Engagement auf LinkdIN gewachsen, u.a. auch, weil ganz viele meiner Kontakte dort schreiben,
  • Podcasts sind im Kommen,
  • Youtube bietet noch mehr Möglichkeiten.
Diese Veränderung war auch ein Grund, warum ich so lange nicht gebloggt habe, nach zwei Jahren drängt es mich aber wieder zu schreiben über:
  • 3D-Druck - wir haben zwei (fast) neue Drucker
  • CAD - mit Autodesk fusion360 haben wir ein sehr gutes Programm gefunden
  • Networking
  • Lösungsfokus
  • und, und ....



Blogger Sucht - Lust?

Werner Motzet  April 21 2017 08:05:58 AM
Nun habe ich auch noch einen Gastbeitrag bei VisualBraindump gepostet!

eine Sucht?


Seit Februar habe ich schon viermal beim Pinguinblog von Veronika und Ralp auf sinnvollführen gebloggt: Nun habe ich auch noch bei VisualBraindump geblogged

Warum / Wozu?

Image:Blogger Sucht - Lust?
Weil Teilen reich macht, teile ich so gerne mit Euch und hoffe, dass Ihr das nicht nur versteht, sondern dass Ihr auch was davon habt.

Zusätzlich ist aus diesem Thema ja auch noch die www.mutbank.de entstanden.

Keine Ahnung wie das weitergeht, mal sehen...

Mutbank

Werner Motzet  März 26 2017 09:23:44 PM
Vor einer Woche sind wir beim Agilen Monday auf die Idee gekommen, eine

Mutbank


zu gründen.
Image:Mutbank
Alle Infos unter www.mutbank.de

Er hat es schon wieder getan: Gastbeitrag bei Sinnvoll Führen

Werner Motzet  Februar 22 2017 08:43:57 PM
am 11. Februar habe ich meinen ersten Blogbeitrag bei Sinnvoll Führen erstellt.
Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich zum "Wiederholungstäter" geworden bin.
Der zweite Beitrag hat den Titel:

Retrospektive (fast) „nach“ Ralph


und ist zu finden unter http://sinnvoll-fuehren.com/retrospektive-fast-nach-ralph/
Image:Er hat es schon wieder getan: Gastbeitrag bei Sinnvoll Führen
Nochmals vielen Dank für die Einladung für die tolle Gestaltung und Umsetzung der Post-ITs

Freiräume Graz 2017

Werner Motzet  Februar 19 2017 05:25:15 PM

Freiräume Graz - 2017


Eindrücke und Bilder aus dem letzten Jahr hatten wir ja schon hier im Blog
Heuer gibt es zum zweiten mal die Freiräume in Graz.
Image:Freiräume Graz 2017
persönliche Empfehlung der Freiräume (Un)Conference


Bereits zum zweiten Mal findet am 8. und 9. Mai die Freiräume (Un)Conference in der Grazer Seifenfabrik statt.  

Im Zentrum stehen dabei Pionierunternehmen und  Teilnehmerinnen aus unterschiedlichster Branchen die sich zu konkreten Ansätzen neuer Organisations- und Arbeitsformen austauschen und voneinander lernen.  

Die Kernthemen: Selbstorganisation, Ganzheit und sinnstiftende Unternehmen.  


Weitere Infos: http://freiraeume.community

Ich bin auch wieder dabei und würde mich freuen, wenn wir uns dort treffen.  

Image:Freiräume Graz 2017 und Image:Freiräume Graz 2017
Wunderbar, was Manuel Grundner und Gregor Karlinger hier begründet haben, vielen Dank dafür.

Gastbeitrag bei Sinnvoll führen: "weg mit den Ishikawas"

Werner Motzet  Februar 11 2017 01:38:20 PM
Am 7. Februar bin ich Ralph Miarka und dem lösungsfokusierten Vorgehen zum ersten mal begegnet auf dem 66. agile monday in Nürnberg
Und heute ein Jahr später bin ich von Veronika und Ralph gefragt worden, ob ich nicht einen Blogbeitrag schreiben will, was in in diesem Jahr erlebt habe.
Der erste Beitrag hat den Titel:

Weg mit den "Ishikawas"!


und ist zu finden unter http://sinnvoll-fuehren.com/weg-mit-den-ishikawas/ auf
Image:Gastbeitrag bei Sinnvoll führen: "weg mit den Ishikawas"
Vielen Dank für die Einladung - es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Nachdenkliche Geschichte zum Jahreswechsel

Werner Motzet  Dezember 31 2016 11:27:39 AM
Brigitte bekam heute eine Geschichte, die nachdenklich macht und gut passt:

Der schwarze Punkt:

"Eines Tages kam ein Professor in die Klasse und schlug einen Überraschungstest vor. Er verteilte sogleich das Aufgabenblatt, das wie üblich mit dem Text nach unten zeigte.
Image:Nachdenkliche Geschichte zum Jahreswechsel
Dann forderte er seine Studenten auf die Seite umzudrehen und zu beginnen. Zur Überraschung aller gab es keine Fragen – nur einen schwarzen Punkt in der Mitte der Seite. Nun erklärte der Professor folgendes:
„Ich möchte Sie bitten, das auf zuschreiben, was Sie dort sehen.“
Image:Nachdenkliche Geschichte zum Jahreswechsel
Die Schüler waren verwirrt, aber begannen mit ihrer Arbeit.
Am Ende der Stunde sammelte der Professor alle Antworten ein und begann sie laut vorzulesen. Alle Schüler ohne Ausnahme hatten den schwarzen Punkt beschrieben – seine Position in der Mitte des Blattes, seine Lage im Raum, sein Größenverhältnis zum Papier etc.
Nun lächelte der Professor und sagte:
„Ich wollte Ihnen eine Aufgabe zum Nachdenken geben. Niemand hat etwas über den weißen Teil des Papiers geschrieben. Jeder konzentrierte sich auf den schwarzen Punkt – und das gleiche geschieht in unserem Leben. Wir haben ein weißes Papier erhalten, um es zu nutzen und zu genießen, aber wir konzentrieren uns immer auf die dunklen Flecken."
Image:Nachdenkliche Geschichte zum Jahreswechsel
(c)CAMPUS OF EXCELLENCE on flickr

"Unser Leben ist ein Geschenk, das wir mit Liebe und Sorgfalt hüten sollten und es gibt eigentlich immer einen Grund zum Feiern – die Natur erneuert sich jeden Tag, unsere Freunde, unsere Familie, die Arbeit, die uns eine Existenz bietet, die Wunder, die wir jeden Tag sehen …….
Doch wir sind oft nur auf die dunklen Flecken konzentriert – die gesundheitlichen Probleme, der Mangel an Geld, die komplizierte Beziehung mit einem Familienmitglied, die Enttäuschung mit einem Freund, Erwartungshaltung usw.
Die dunklen Flecken sind sehr klein im Vergleich zu allem, was wir in unserem Leben haben, aber sie sind diejenigen, die unseren Geist beschäftigen und trüben.
Nehmen Sie die schwarzen Punkte wahr, doch richten Sie ihre Aufmerksamkeit mehr auf das gesamte weiße Papier und damit auf die Möglichkeiten und glücklichen Momente in ihrem Leben und teilen sie es mit anderen Menschen!"
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Einsteiger 3D-Drucker für 299,00 Euro

Werner Motzet  Oktober 5 2016 09:28:56 PM

3D-Druck Schnäppchen


Image:Einsteiger 3D-Drucker für 299,00 Euro

da Vinci Mini W, Fertiggerät von der Firma XYZprinting


bei ELV für 299,00

Vorfreude - Zusatzausbildung

Werner Motzet  September 19 2016 10:09:47 AM

Vorfreude ist die schönste Freude


In den letzten Jahren habe ich einige berufliche Veränderungen er-leben dürfen.
Siehe dazu auch hier im Blog "Stichwort: Beruf"
Ich habe mal versucht, das in einem gemalten CV darzustellen:
Image:Vorfreude - Zusatzausbildung
Dabei habe ich viel gelernt und der Wunsch noch mehr lernen zu dürfen ist auch gewachsen. So habe ich mich im Juni entschlossen, eine Zusatzausbildung zu machen beim

Potential Fokus Center in Wien


Image:Vorfreude - Zusatzausbildung
Dort besuche ich am 14. Oktober den Diplomlehrgang Potenzialfokussiertes Coachen und Führen.
Ich freue mich schon riesig auf den Lehrgang, nur noch 23 mal schlafen, dann gehts (endlich) los.

Natürlich freue ich mich auch auf WIEN und die Freunde und Bekannten dort.

Opel Astra: 10 Jahre und 200.000 KM

Werner Motzet  September 17 2016 09:26:57 AM

10. Geburtstag


Unser "roter" Astra hatte heute vor einem Monat 10. Geburtstag, er wurde am Donnerstag 17. August 2006 zugelassen.
Diese Woche nun hat er die 200.000 Kilometer vollendet.

und er läuft und läuft und läuft
Eine Geschichte der Zufriedenheit


Warum ist uns das einen Blogbeitrag wert?
Weil wir so zufrieden sind!
Vorher fuhren wir Audi und VW-Golf. Der Audi 80 TDi (Baujahr 199x) war auch super aber, aber danach ging es bei Audi und VW - nach unserer Erfahrung - sehr bergab, wir hatten unglaublich viele Werkstattaufenthalte etc.

Ganz anders bei Opel:
Wir mussten lange nachdenken, bis uns ein Werkstattaufenthalt eingefallen ist, der kein planmäßiger Kundendienst war:
Im ersten Jahr im Dezember haben wir bei unserem Astra einen Software-Fehler gefunden, der sogar zu einem "Rückruf" geführt hat:
Wenn das Licht eingeschaltet ist, kann man die Hupe nicht betätigen!
Wir bekamen daher - über Weihnachten und Neujahr - ein kostenloses Ersatzfahrzeug, bis Opel die neue Software geliefert hat.
Nach 7 Jahren war an der Klimaanlage etwas kaputt, aber das sehen wir eher als Verschleißteil, das war es aber dann auch schon. Nun zu den positiven Punkten:

Verbrauch

  • nur alle 30.000 KM zum Kundendienst (sehr kostengünstig)
  • nur 5,1-5,3 l Super Benzin auf 100 KM (Sommer - Winter)
  • nur 1 Liter Motorenöl auf 30.000 KM (eigentlich sind es fast zwei Liter, weil die Opelwerkstatt immer ganz voll macht und ich nach ca. 18tsd wieder einen Liter nachfülle, wenn es kurz vor min ist. Beim nächsten Kundendienst ist es dann ca. bei "1/4")
  • nur eine Autobatterie auf 10 Jahre.

Komfort

  • Wenn man jeden Tag 63 KM in die Arbeit fährt ist es sehr bequem mit dem Tempomat von Opel zu fahren.
  • Als Laternenparker genießen wir ganz besonders die Sitzheizung.
  • Auch den "Komfort-Blinker" möchten wir nicht missen, heute vermutlich in den meisten Autos Standard aber wir haben den schon 10 Jahre...
  • Neben Beleuchtung und Platzangebot fallen uns da noch eine Reihe Punkte ein, das soll es hier aber mal sein.
Wie Ihr seht, haben wir allen Grund glücklich mit unserem Astra zu sein und wir zeigen das dem Auto auch in dem wir regelmäßig das Armaturenbrett "streicheln" und das Auto loben.

Würden wir wieder Opel Astra kaufen?


Na klar!


Haben wir auch schon: Im Herbst 2011 haben wir einen weiteren Astra gebraucht gekauft, der ist aktuell 9 Jahre alt und hat 160.000 KM und ist genauso toll.

Fazit


Moderne Autos nur noch von Opel.
Bei Youngtimern und Oldtimer sehen wir das etwas anders, vgl. hier Stichwort "Audi"

Ciao ASQF

Werner Motzet  August 26 2016 04:09:44 PM

Arbeitsgemeinschaft Software Qualität Franken


So ist der Verein ASQF vor 20 Jahren gegründet worden. Damals hatte der Verein ganz besonders den Mittelstand im Blick. Ist doch der Mittelstand DER Motor der deutschen Wirtschaft.
Leider hat der Verein und ganz besonders das "Präsidium" und der "Haupt-Geschäftsführer" diese Zielrichtung vergessen. Stattdessen steht Marketing und viel Getue (sogar über Europa hinaus) im Mittelpunkt. Lange habe ich auf Norbert Kastner gehofft, der ja selbst Mittelständler ist, leider um sonst!
Image:Ciao ASQF
(c) Rainer Kluthe via flickr

Konsequenz

Daher ist es an der Zeit für mich "auszusteigen". Ich kann dieses Getue weder mit meiner Mitgliedschaft, noch mit der Mitarbeit in einer Fachgruppe noch mit Vorträgen oder Workshops noch mit einer Teilnahme unterstützen. So ist nun nach 4 Vorträgen/Workshops Schluss, zumindest so lange, bis der ASQF wieder zur "Besinnung" kommt.

Danke

Mir bleibt nur noch Danke zu sagen allen, die ich beim ASQF kennenlernen durften, mit denen ich zusammenarbeiten durfte, ganz besonders Jürgen und Wolfram, sowie Heike Barbara Duck und Jens Pullach. Danke, ich hoffe, wir sehen uns bei anderen Gelegenheiten wieder?

Kommentar zu Cosimas Artikel: Software Craftsmanship

Werner Motzet  August 14 2016 11:10:18 AM
Heute habe ich auf dem Blog von Cosima einen Kommentar geschrieben, den ich hier gerne auch weitergeben möchte:

Image:Kommentar zu Cosimas Artikel: Software Craftsmanship
Hallo Cosima, sehr anregende Gedanken. Ich habe Deinen Beitrag nun schon mehrfach gelesen und entdecke immer wieder was Neues.

Als erstes ist mit Craftsmanship ins "Auge gestochen" und mein Gedanke war: "ja klar, was wir Scrum Master und Coaches [Katalysatoren] tun ist Handwerkskunst im besten Sinn. Dazu hat mir der Satz von Nicole Rauch gefallen: „Craftsmen are people who care.“ Dabei verstehe ich "care" als Sorgfalt, Fürsorge und Achtsamkeit. Das passt doch prima auf uns.

Zum zweiten hast Du mir bewusst gemacht, dass ich manche Dinge für mich als "gesetzt" betrachte und ruhig noch mehr darüber nachdenken kann/sollte: "Teilen macht reich" ist in meinem Leben "Alltag" und da "mehr teilen" auch "reicher macht" kann ich gar nicht genug davon haben.

Manchen Leuten macht das Angst: "wo soll das enden?", "Was, wenn der andere nur nimmt und nicht teilt?", "Du gibst ja her, was Du Dir aufwendig erarbeitet hast, und was bekommst Du dafür".

Mir geht das nicht so, ich erlebe: mein "Vertrauensvorschuss" wird belohnt, ich lerne beim Teilen so viel mehr, dass es ein Verlust wäre nicht zu teilen.

Mein Appel zum teilen lautet daher: "Probiert es einfach aus, es ist so bereichernd ... ".

Image:Kommentar zu Cosimas Artikel: Software Craftsmanship
(c) Bob Cotter via flickr
Noch was habe ich aus Deinem Beitrag gelernt: Das gegenseitige Besuchen und evtl. sogar mal eine Woche einen Sprint zu tauschen heißt "Craftsman Swap". Das geht übrigens nicht nur mit zwei verschiedenen Firmen, sondern auch innerhalb der Firma zwischen zwei Projekten oder Abteilungen  aber auch innerhalb eines Projekte mit zwei verschiedenen Rollen. Dazu mache ich gerade ein Experiment: ich habe für drei Wochen (=ein Sprint) mit einem Kollegen in einer anderen Rolle getauscht und wir versuchen  beide den Job des andere (möglichst) gut zu machen und uns über alle Fragen die dabei auftauchen auszutauschen. Die ersten 2 1/2 Tage waren schon sehr spannend und lehrreich für mich.